Frag Mutti Light

09.11.2015 | von: | Kategorie: Lifestyle Schlagworte: , ,
Funktionsumfang
Nutzerfreundlichkeit
Datenschutz
Preis/Leistung
Durchschnitt:
Gesamtbewertung:
Eure Bewertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Um eine Bewertung abzugeben, fahre einfach mit der Maus über die entsprechende Anzahl an Sternen und mach einen Linksklick.

Bei Problemen, „Frag Mutti“

Hin- und wider kann es vorkommen, dass sich besondere Situationen in unseren Alltag einschleichen, mit denen wir nicht immer gleich das Richtige anzufangen wissen. In solchen Situationen ist es durchaus hilfreich auf das Wissen und die Erfahrung anderer zurückzugreifen. Dank des Neulandes Internet, ist dies heutzutage einfach. Damit das auch auf dem Smartphone so ist, gibt es Apps wie „Frag Mutti Light“.

Für alle Eventualitäten gewappnet, dass kann „Frag Mutti Light“

Analog zu der Webseite zeigt sich die App von „Frag Mutti“ nicht als klassischen Frage – Antwort – Portal, sondern als überdimensionaler Ratgeber bzw. als umfassende Tippsammlung. Die Nutzer der App / der Webseite geben Ihre Erfahrungen und Tipps an alle anderen Mitglieder weiter.

An diesen Punkt beginnen und enden die Funktionen der App. Ein Nutzer hat hier eigentlich nur die Möglichkeiten …

  • … die existenten Tipps zu lesen. Wenn er dabei nach einem konkreten Themengebiet sucht, kann er die Suchfunktion nutzen oder über den übersichtlichen Kategorie-Baum klettern. Alternativ kann er sich auch einfach beliebte, gut bewertete oder zufällige Tipps anzeigen lassen.
  • … selber Tipps einstellen. Über den Reiter „Tipp!“ im Menü gelangt man direkt zu dem notwendigen Formular. Großer Vorteil der App gegenüber der Webseite: Bilder können direkt mit dem Smartphone aufgenommen und hochgeladen werden.
  • … mit den Beiträgen interagieren, also kommentieren, bewerten oder teilen.

Mehr kann die App nicht, mehr braucht sie auch nicht.

Hinweis: Die App wurde mit dem Galaxy S4 mini getestet – bei mir gab es keine Störungen oder Einschränkungen der Funktionalität. Wenn man sich die Bewertungen im Play Store anschaut, schien das nicht immer so gewesen zu sein.

Der Unterschied zwischen der hier getesteten kostenlosen Lightversion und der kostenpflichtigen Version ist die Werbung, bzw. das Fehlen der selbigen. Wer die App regelmäßig nutzen möchte, sollte das Geld investieren, denn die Werbeformate sind zum Teil recht nervig.

Hausgemachtes Design – so läuft „Frag Mutti Light“

Vom optischen Standpunkt her, geht die App in Ordnung. Nicht besonders hübsch, aber Übelkeit wird auch nicht ausgelöst. Einziger, wirklicher Kritikpunkt ist die Darstellung der Bilder. Diese werden z.T. relativ großflächig dargestellt und laden auch relativ lange. Aber das ist nur ein kleiner Wehrmutstropfen am Rande.

Berechtigungen und Datenschutz – das braucht „Frag Mutti Light“

Hier ist die App besonders sparsam, gefällt mir gut. Folgende Funktionen müsst ihr freigeben:

  • Identität
  • Fotos/Medien/Dateien

Fazit

Wer ständig, oder eigentlich auch nur gelegentlich auf der Suche nach Tipps und „Erfahrungsberichten“ von echten (!) Nutzern ist, ist mit dieser App gut bedient. Nicht nur das Handling und der Aufbau, sondern auch die Vielzahl von Tipps und Beiträgen laden zum Verweilen ein. Wie gesagt: Für Wiederholungstäter lohnt sich ein Blick auf die Bezahlversion (0,89€), hier werdet Ihr die z.T. nervige Werbung los.