Ski amadé Guide

04.01.2016 | von: | Kategorie: Gesundheit & Fitness, Reisen & Ausland Schlagworte: , , , , , ,
Funktionsumfang
Nutzerfreundlichkeit
Datenschutz
Preis/Leistung
Durchschnitt:
Gesamtbewertung:
Eure Bewertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Um eine Bewertung abzugeben, fahre einfach mit der Maus über die entsprechende Anzahl an Sternen und mach einen Linksklick.
Ski amadé Guide
Preis: Kostenlos

Der Ski amadé Guide

Alle Freunde des Wintersports werden es kennen: wenn man ein neues Wintersportgebiet erkunden möchte, benötigt man gute Infos, eine noch bessere Karte und nach Möglichkeit ein Helferlein. Dass dies nicht immer in menschlicher Form auftauchen muss, beweist die App „Ski amadé Guide“.

Auf die Piste, fertig, los – diese Funktionen bietet Dir der Ski amadé Guide

Übersicht auf alle Pisten – das bietet Euch die App. Wenn Ihr Euer Skigebiet in der App ausgewählt habt, bzw. es aufgerufen ist, erfahrt Ihr schon auf den ersten Blick viele wichtige Informationen:

  • meteorologische Daten
  • Öffnungszeiten der Lifte
  • Preise und Ticketinformationen
  • Anfahrten
  • Webcams
  • Notrufe

Aber die App geht über das reine Anzeigen dieser Informationen noch ein gutes Stück hinaus. Zusätzlich stehen Euch ein interaktiver Pistenplan und ein „mini“ Navi zur Verfügung. Mit der Kombination aus den beiden Funktionen könnt Ihr Euch Eure Piste auswählen und werdet komfortabel dahin geleitet. Wirklich praktisch, wenn man im Skigebiet neu ist.

Zusätzlich kann man ein kleines Tagebuch führen. Hier ist aber sicherlich eine Eintragung der Erfahrungen des Pistentages sinnvoller als die letzte Lovestory.

Optik und Handhabung – So kommt die App daher

Einfach, ansprechend und trotzdem funktional. So lassen sich die Optik und die Handhabung beschreiben. Die Menüpunkte und Funktionen sind nicht nur gut zu finden, sondern lassen sich auch ordentlich bedienen. Die Elemente sind übersichtlich angeordnet und bieten alles, was man benötigt.

Lediglich das Menü in der Kartenansicht, mit welchem sich die Ansichten wechseln lassen, ist etwas „versteckt“. Dies soll aber die gute Laune beim Benutzen der App nicht mildern.

Berechtigungen und Datenschutz

Gut, hier will die App einiges wissen, jedoch auch nichts, was sie nicht direkt verwendet. Der Zugriff auf das Telefon erklärt sich zum Beispiel durch die direkte Anrufmöglichkeit der Notrufe. Folgendes müsst Ihr freigeben:

  • Identität
  • Standort
  • Telefon
  • Fotos, Medien, Dateien

Fazit

Sofern sich das Wintersportparadies eures Vertrauens unter den unterstützten Gebieten befindet, könnt ihr mit der App nichts verkehrt machen. Im Gegenteil, gerade bei unbekannterem Terrain können sich die übersichtlichen Infos und die Navi als nützlich erweisen.